Die korrekte Rückenhaltung bei Gartenarbeiten

Zurück


rückenhaltung bei gartenarbeiten

Korrekte Rückenhaltung bei diversen Arbeiten im Garten

Wenn Du Besitzer eines Grundstückes, mit einem Haus und einem Garten bist, dann wirst Du bestimmt auch wissen, dass es eine Menge Arbeit ist, die immer wieder anfällt. Da im Garten auch oft hart gearbeitet wird, ist es wichtig dabei auf die korrekte Rückenhaltung bei Gartenarbeiten zu achten. Im Frühling und im Sommer befinden sich die meisten von uns im Garten, aber auch im Herbst und im Winter gibt es einiges zu tun. Was wir meist nicht beachten, ist unsere Rückenhaltung bei Gartenarbeiten, die verfolgt uns schließlich überall hin. Schade wäre es, wenn die Gartenfreude durch Rückenschmerzen getrübt wird! Durch die Vielzahl an anspruchsvollen Tätigkeiten im Garten – wie Laub rechen, Äste schneiden, Beete umpflanzen, Unkraut zupfen usw. wird dem Rücken einiges an Belastungen zugemutet. Das wichtigste um Rückenschmerzen zu vermeiden ist auch hierbei stets: ein gerader Rücken! Am einfachsten gelingt dies durch das Arbeiten mit gebeugten Knien. Weiterhin sollten zwischendrin regelmäßig Pausen eingelegt werden, die ein ausgiebiges Strecken des Rückens beinhalten. Dadurch werden die Muskeln entspannt und der Rücken aufgerichtet. Besonders das Drehen, Wenden und Bücken – oftmals mit schwerem Gewicht – stellt für den Rücken eine Belastung dar. Wenn hier zusätzlich durch die Kraft in den Armen und der Beine unterstützt wird, wird dem Rücken einiges an Last abgenommen.

Auch beim Rasenmähen beachten: in aufrechter Position bleiben und leicht in die Knie gehen! Immer in die Richtung blicken, in die man auch geht. Zusätzlich sollten die Schultern leicht nach unten gezogen werden. Der Druck zum Anschieben des Rasenmähers sollte aus beiden Armen gleichermaßen kommen. Dies sorgt dafür, dass die Wirbelsäule gerade gehalten wird. Die Bauchmuskeln können ebenso zum Stabilisieren eingesetzt werden.

Regelmäßig Pausen einplanen, um den Rücken zu entlasten und Verspannungen vorzubeugen. Wenn der Fangkorb geleert werden muss, sollte ebenfalls in die Knie gegangen werden, da sonst der Rücken durch das schwere Gewicht zu stark belastet wird.

Beim Unkraut-Jäten kann auf kleine Hilfsmittel zurückgegriffen werden, um den Rücken gerade zu halten. Beispielsweise könnte ein kleiner Hocker eingesetzt werden, auf den sich gesetzt wird, um das Knien auf dem Boden zu vermeiden. Wenn doch gekniet werden muss, sollte eine Matte untergelegt und sich mit einem Arm auf dem Knie abgestützt werden, damit der Rücken sich nicht zu stark krümmt. Wenn einer gern gärtnert oder viel im Garten arbeitet, ist es wirklich wichtig auf die Rückenhaltung bei Gartenarbeiten zu achten.

Richtig heben

Im Garten befinden sich teilweise auch schwere Gegenstände, die du tragen oder umpositionieren musst – hier habe ich schon einen Artikel geschrieben, worin steht, wie man richtig trägt und hebt. Aber in Kurzfassung, versuche den 45-Liter-Blumensack so nah wie möglich am Körper zu tragen, beim Aufheben gehst du in die Hocke, den Sack kannst du umarmen und beim Aufstehen schön mit der Beinmuskulatur arbeiten und darauf achten, dass der Rücken gerade ist.

Du kannst darauf achten, dass deine Werkzeuge einen langen Stiel haben, sodass du hauptsächlich im Stehen arbeiten kannst, so kannst du das Gewicht gleichmäßig verteilen und deine Wirbelsäule entlasten. Sollte es zu längerem Ausüben einer einzigen Tätigkeit kommen und du merkst, dass sich etwas verkrampft, dann strecke dich und dehne dich ein wenig. Ein Bisschen die Gliedmaßen schütteln, kurz rasten und stretchen!

Zurück

Posted in Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*